Ein Meteorit aus dem Meer?

Moin liebe Leserinnen und Leser!

Vor ein paar Tagen stolperte ich (im wahrsten Sinne des Wortes) über meine Sammlung von Nordseemuscheln und entdeckte dabei ein Fundstück, welches ich seit etwa einem Jahr völlig aus den Augen verloren hatte.

Es handelt sich um einen etwa hühnereigroßen Klumpen aus Metall, den ich im Oktober 2012 am Juister Strand gefunden hatte. Zunächst hatte ich ihn nicht weiter beachtet und mir nichts weiter dabei gedacht. Ich hielt es für ein Stück Alteisen, das vielleicht von einem Wrack oder etwas anderem abgebrochen war und durch Meer und Sand rundgewaschen wurde. Erst als ich es näher unter dem Binokular betrachtete fiel mir die blasig angeschmolzene Oberfläche des Objektes auf. Ich dachte mir, ein Stück Eisen oder alter Stahl müsse doch im Meerwasser rosten und langsam eher blättrig, quasi Schicht um Schicht zerfallen. Stahl oder Eisen aus den Weltkriegen dürften doch keine solchen Einschlüsse oder Löcher aufweisen. Dafür war die Metallurgie damals schon zu weit entwickelt. Nun findet man desöfteren am Juister Strand bis zu handgroße Steinkohlebrocken, dessen Herkunft ich bis dato ebenfalls nicht aufklären konnte. Vielleicht stammen diese von über Bord gegangenen Schiffsladungen. Sollte mein Metallklumpen auch irgendwo über Bord gegangen sein, wäre seine Form jedoch zu abgerundet für ein Stück Eisenroherz. Eisenerz wird allerdings in mehreren Arbeitsschritten in der Industrie aufkonzentriert indem es fein zermahlen wird und mit Hilfe von Magneten von übrigen Gestein getrennt wird. Danach wird es meist mit einem Bindemittel zu kleinen Kugeln (Eisenerzpellets) geformt. Diese Form käme meinem Metallklumpen schon etwas näher.

Der Klumpen hat in etwa die Form und Größe einer menschlichen Niere. Er wiegt exakt 111 Gramm und ist knapp 7 cm Lang. In den Detailaufnahmen sind viele kleine Poren, vor allem aber Lufteinschlüsse zu erkennen. Ich hatte schon die Idee ihn zu zersägen um in den Kern sehen zu können, jedoch brachte ich es nicht über das Herz das gute Stück zu zerstören.

Und nun meine Frage an Sie:

Meinen Sie es könnte sich tatsächlich um einen Meteorit handeln oder kennen Sie vielleicht jemanden, der sich damit auskennt?